fbpx

„EIN NEUER REALISMUS“ KURATIERT VON GLENN ADAMSON

Es ist Zeit für Realismus – Zeit, real zu werden!“Ein Neuer Realismus “ präsentiert neun Künstler, deren Arbeit die Gegenwart frontal, direkt und unmittelbar trifft und beeinflusst. Diese Künstler sind „Realisten“ in mindestens zweierlei Hinsicht: In einem vielfältigen kunsthistorischen Kontext, aber ebenso als individualistische Pragmatiker.Vor allem interessant für uns ist die Bandbreite der historischen Resonanzen, die das Konzept des „Realismus“ für die zeitgenössische Praxis hat. In einigen Fällen ist sie eine Form des sozialen Engagements – eine Position, die sich bis zum „Realismus“ der französischen Malerei der Mitte des 19. Jahrhunderts (Künstler wie Courbet) zurückverfolgen lässt, aber auch wichtige Verbindungen zu den vielschichtigen Stimmen des zeitgenössischen Aktivismus aufweist.Realismus kann auch auf eine weniger politisierte Weise ausgedrückt werden, durch materielle Indexikalität, die an die Arbeit von Rauschenberg erinnert; oder durch die Erforschung der Überschneidungen und Divergenzen zwischen Darstellung und Abstraktion als Mittel, um auf das Reale zu reagieren, mit einer Raffinesse, die an historische afrikanische Skulpturen oder konstruierte Textilien erinnert.Hinter all diesen komplexen Anliegen steht eine grundlegende persönliche Fähigkeit.Die Macher in “Ein Neuer Realismus” sind genau das – Macher – die aus tiefen Quellen handwerklichen Könnens schöpfen.
Dies ermöglicht ihnen eine gewisse Autonomie, einen Raum der Selbstständigkeit. Ihre oft mit erfundenen Mitteln realisierten Werke sind durchdacht, von ihrer grundlegenden Materialität bis zu ihren eloquenten Oberflächen.
Dennoch bleiben sie frei von medienspezifischer Enge. In der Tat haben alle diese Macher im Laufe ihrer Karriere einige disziplinäre Verschiebungen und Flexibilität erfahren. Nach einer Ausbildung im Industriedesign oder in der bildenden Kunst haben sie ihren Weg zum Kunsthandwerk wegen seiner generativen Möglichkeiten gefunden.
Zusammen sind diese beiden Aspekte des Realismus eine starke Kombination: auf der einen Seite eine Registrierung der Zeit, auf der anderen Seite eine Investition in verkörperte Kreativität. Die Werke, die sich an dieser Kreuzung befinden, wo sich soziales Bewusstsein und Innerlichkeit treffen, sind ästhetische und ethische Wegweiser. In einer Zeit, in der die Realität selbst beunruhigend formbar geworden ist, geben sie uns etwas, an dem wir uns festhalten können.Zu den Künstlern gehören: Tanya Aguiñiga, Ferréol Babin, Ebitenyefa Baralaye, Paul S. Briggs, Terri Friedman, Carl Emil Jacobsen, Fernando Laposse, Mattias Sellden, Thaddeus Wolfe.
Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf diesen Link.